Im Cosy Cape durch den Frühling

Seit ich mit dem Nähen wieder angefangen habe, folge ich auch regelmäßig einigen Nähblogs. Einer der ersten deutschsprachigen Blogs, den ich für mich entdeckt habe, ist Inas Blog Pattydoo. Dort finden sowohl Nähanfänger als auch Fortgeschrittene zahlreiche Nähtipps, Schnittmuster und Nähanleitungen. Besonders hilfreich sind die Videotutorials, die es zu einigen Schnittmustern gibt. Sehr aufwändig gemacht, helfen sie einem Schritt für Schritt durch das komplette Nähstück. Als ich also ein wenig auf Pattydoo gestöbert habe, habe ich es gesehen und wusste sofort: das braucht mein Mädchen auch. Genau so, wie Ina es genäht hat: aus rotem Fleece. Die Rede ist vom Cosy Cape, einem kuscheligen Poncho, der – wie ich finde – perfekt für die Übergangszeit ist. Also schnell den passenden Stoff (außen roter Fleece und innen rot-weiß gepunkteter Jersey) besorgt, das kostenlose Schnittmuster ausgedruckt, geklebt und schon ging’s ans Nähen, das Dank der bebilderten Anleitung sehr einfach war und im Prinzip relativ flott ging. Mehr dazu später ;-). Ich habe mich für die Wende-Variante mit Seitennähten entschieden, damit beim Tragen nichts verrutscht und mein Mädchen je nach Lust und Wetter mal den kuscheligen Fleece, mal den glatten Jersey innen tragen kann. Mittlerweile hat Ina das Schnittmuster für das Cosy Cape etwas überarbeitet bzw. um Tragevarianten, Größen und einen Schal erweitert: auch sehr süß, das Cosy Cape 2.0.

Poncho_Cosy Cape

Besonders süß finde ich den Kragen des Cosy Capes, und das, obwohl er mir beim Nähen einiges Kopfzerbrechen bereitet hat. Ich muss allerdings gestehen, dass mir das Nähchaos erspart geblieben wäre, wenn ich mich an eine der drei(!) vorgeschlagenen Nähvarianten für den Kragen gehalten hätte. Tja, hab ich aber nicht. Ich dachte, ich hätte noch eine einfachere, vierte Variante entdeckt und habe munter nach meinen Vorstellungen drauf losgenäht, bis… Ja, bis ich den Wendeponcho im letzten Schritt leider nicht wenden konnte. Eine der Nähte bei meiner Kragenvariante war wohl eine zuviel gewesen. Also (fast) die ganze Kragennaht wieder aufgetrennt und von vorne angefangen – dieses mal nach Profi-Anleitung :-).

Poncho_Cosy Cape (5)

Ich war übrigens auch bei zwei anderen Nähprojekten der Meinung, eine bessere Nähvariante als die in der Anleitung vorgegebene gefunden zu haben. Immer mit dem gleichen Ergebnis: Der Nahttrenner kam ausführlichst zum Einsatz, meine Sonder-Nähvarianten haben mich unendlich viel Zeit gekostet und schlussendlich bin ich reumütig auf den vorgeschlagenen Näh-Weg zurückgekehrt. Meine Erkenntnis daraus: Es hat einen Grund, warum Nähanleitungen genau SO erklärt sind, wie sie es eben sind – die beschriebenen Nähschritte führen schon zu den besten und schönsten Nähergebnissen :-). Genäht habe ich das Cosy Cape übrigens schon im Herbst in Größe 92, wohlwissend, dass das Cape meinem Mädchen noch ein wenig zu groß sein würde. Jetzt im Frühling passt es perfekt – leider hatte mein Mädchen aber keine Lust, fotografiert zu werden. Deshalb hier (vorläufig) Tragefotos von vor einem halben Jahr. Passen die Gummistiefel nicht perfekt dazu?

Salut
Andrea


Schnitt: Cosy Cape von Pattydoo
Verlinkt: Meitlisache
, Kiddikram

Advertisements

Ein Kommentar Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s